Hier entsteht eine aktuelle Informationsseite rund um das Thema Elektrosmog mit Schwerpunkt auf unsere täglich steigende Belastung mit gepulster Hochfrequenzstrahlung.

26.03.2021. Deutschland bekommt ein weiteres Mobilfunknetz auf 450 MHz ! Haben Sie es mitbekommen ? Die Bundesnetzagentur hat Anfang März grünes Licht gegeben, für den Aufbau eines weiteren Mobilfunknetzes im 450 MHz Bereich. Dieses Netz, welches auf die 4G und 5G Technologie aufbaut, wird in erster Linie von den Energieversorgungsunternehmen genutzt. Betreiber des Netzes wird die 450connect GmbH sein. Auf Ihrer Homepage, www.450connect.de, stellt sie sich, die Technologie, sowie den Ausbau des Netzes vor. Warum 450 MHz ? Je höher die Sendefrequenz, desto geringer die Fähigkeit der Strahlen, Materie zu durchdringen. Daher findet der 5G Ausbau hierzulande ja derzeit auch vorrangig auf Frequenzen zwischen 700 und 800 MHz statt. Die jüngst versteigerten “5G-Frequenzen” bei 3.500 MHz scheinen noch recht uninteressant, weil kein Hindernis zwischen Sender und Empfänger stehen darf. Sobald ein Haus oder ein belaubter Baum die “Sicht” zum Sender unterbricht, wird die Strahlung so stark gedämpft, dass quasi keine Datenübertragung mehr stattfinden kann. Anders ist das bei niedrigeren Frequenzen, wie z.B. auf 450 MHz. Hier ist eine Durchdringung selbst von dicken Mauern oder Stahlbeton deutlich einfacher möglich. Da das neue Funknetz in erster Linie dazu dienen soll den Smartmeterausbau weiter voranzutreiben, ist es halt wichtig das die Zähler, die ja häufig im Hauskeller sitzen, ständig zuverlässigen Kontakt zu der Basisstation halten können. Erst kommen also nochmal viele zusätzliche Großsender im Außenbereich und dann im zweiten Schritt, nochmal millionen von Kleinsendern in jedem Haus, damit der Wasser- Strom- und Gasverbrauch minutiös überwacht werden kann.

09.02.2021. Achtung Fake Shop bietet angeblich meine Messgeräte an !!! Durch Zufall bin ich auf die Seite “Imhfit.com” gestoßen. Ich dachte ich sehe nicht richtig, als ich dort plötzlich das Acousticom 2 und das Acoustimeter gefunden habe! Die Fotos wurden 1:1 aus meinem Onlineshop herauskopiert und veröffentlicht. Es sieht so aus, als würden die Geräte dort auf der Seite verkauft werden. Das ist jedoch nicht der Fall !! Auffällig ist auch noch der “sehr günstige” Preis, der schon zu schön ist, um wahr zu sein. Das Acoustimeter wird dort z.B. für 83,- Euro statt für 369,- Euro angeboten. Überweisen Sie das Geld auf keinen Fall!! Es ist 100%tig ein Betrüger am Werk !! Ich habe die Seite bereits gemeldet, und sobald ein Verantwortlicher ermittelt werden kann, wird er mit strafrechtlicht verfolgt werden. Ich bin zu tiefst erschrocken, dass ich hier so eine Meldung verfassen muss !

01.12.2020. Durch eine Kundenanfrage bin ich darauf aufmerksam geworden: Offensichtlich werden in letzter Zeit verstärkt, minderwertige Messgeräte mit sehr eingeschränkten Messmöglichkeiten am Markt angeboten. Meine Tipps um nicht auf letztlich unbrauchbare Geräte hereinzufallen:
1. Achten Sie auf den Frequenzbereich des Gerätes der mindestens von 350 MHz bis 6.000 MHz gehen sollte.
2. Achten Sie auf den Anzeigenbereich, der wenigstens von 1 bis 100.000 µW/m2 gehen sollte.
3. Kaufen Sie kein Hochfrequenz-Messgerät das keine Möglichkeit zur Audioanalyse hat! Die “hörbarmachung” der Signale ist ein absolut wesentlicher Teil einer Messung mit einem Breitbandmessgerät. Sie können sonst nicht zwischen z.B. W-Lan, Mobilfunkmast oder analogem Radiosender unterscheiden.
4. Lassen Sie sich beraten. Rufen Sie den Händler an, oder schreiben im eine Mail. Stellen Sie Fragen zu Messsituationen im Alltag. Sie werden ganz schnell mitbekommen ob der Händler wirklich Ahnung hat, oder das Gerät nur verkauft um Geld zu verdienen.
5. Schauen Sie sich an, was der Händler sonst noch so verkauft. Handelt er mit Messgeräten oder baubiologischen Produkten, oder ist es eher ein Gemischtwarenhandel, bei dem es auch Bücher, Zelte und am besten noch Hundefutter zu kaufen gibt?

Geesthacht, der 27.11.2020. Mit erschrecken musste ich heute feststellen, das auch bei uns auf dem “Lande” der 5G Ausbau vorangetrieben wird. Ein Kurzfilm dazu finden Sie unter “Videos & Tests”

Am 26.11.2020 war ich mal wieder in Sachen 5G in einem Randgebiet von Hamburg, mit meinen Messgeräten unterwegs. Ich habe verschiedene, lange bestehende Mobilfunkstandorte, besucht auf denen inzwischen überall 5G nachgerüstet wurde. Ein Beispiel habe ich für Sie gefilmt und das Video steht ab sofort in meinem Youtube Kanal und hier auf meiner Internetseite unter dem Punkt “Videos & Tests” zum anschauen bereit.

Mai 2019: 5G ist in aller Munde !
Was kommt da auf uns zu ? Wie schlimm wird es wirklich ? In jeder Straßenlaterne ein Sender ? Keine Fluchtmöglichkeit für Elektrosensible mehr ?

In der Tat gibt es momentan mehr Fragen als Antworten, aber auch wenn die Mobilfunkindustrie gerne wollte, auch sie kann die Gesetze der Physik nicht neu schreiben !

Das zeigt das Beispiel der 5G Einführung in Hamburg mehr als deutlich. Nach meinen Informationen ist Vodafone derzeit (stand Oktober 2019) der einzige Betreiber eines kommerziellen 5G Netzes in dieser Stadt. Nach der Inbetriebnahme Mitte des Jahres konnte man schnell lesen, das die Verbreitung des 5G Signales auf den jüngst versteigerten “Pionierfrequenzen” von 3,5 bis 3,7 GHz sehr problematisch ist. Das hängt mit den hohen Frequenzen zusammen. Dazu muß man wissen das, je höher einer Frequenz wird, desto schlecher werden die Ausbreitungsbedingungen. Das heißt das ein Signal von 3.500 MHz (3,5 GHz) nur dort hin gelangt wo man auch hinsehen kann. In der Hochfrequenztechnik spricht man auch gerne von der “quasi-optischen-Wellenausbreitung”. Sobald auch nur das geringste Hindernis in Form von Häusern oder belaubten Bäumen zwischen Sender und Empfänger ist, kommt fast kein Signal mehr an.

Daher ist Vodafone in Hamburg dazu übergegangen das 5G Signal auf den deutlich niedriegeren Frequenzen von 700 MHz auszusenden. Auf 700 MHz ist die mögliche Bandbreite der Signalübertragung aber viel geringer, warum die überall so hoch angepriesene maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit nicht erreicht werden kann. Warum brauchen wir dann überhaupt noch ein zusätzliches Netz? Was wirklich geht und ob sich diese Technologie in der Breite als wirtschaftlich herausstellt oder nicht, wird erst der großflächige Praxiseinsatz zeigen. Genauso wie die gesundheitlichen Folgen für Mensch, Tier und Pflanze.

Auch die Telekom ist am aufbauen von 5G Netzen in den Großstädten. Ob auch diese Firma auf das 700 MHz Band setzt kann ich noch nicht sagen, aber die Telekom hat auf Ihren Webseiten ein Landkarte veröffentlicht, wo man Straßengenau sehen kann, wo bereits ein 5G Empfang- bzw. eine 5G Nutzung möglich ist.

In Berlin ist das z.B. in einigen Stadteilen bereits der Fall. Sobald das Netz in Hamburg in Betrieb ist werde ich dann mal wieder messen fahren….